Rechtsanwalt Baumann Kontakt Kosten Haftung Impressum Datenschutz Unterhalt Düsseldorfer Tabelle Zugewinn Scheidung online-Scheidung Links Nederlandse teksten home

Sachverhalt Fall 3:

Der getrennt lebende Ehemann hat ein monatliches Nettoeinkommen von 1.300 EUR. Dieser Betrag ist bereits um berufsbedingte Aufwendungen etc. bereinigt. Die gemeinsamen Kinder im Alter von 3 und 6 Jahren leben bei der Mutter. Die beiden Kinder und die Ehefrau wollen Unterhalt vom Vater.

1. Der Kindesunterhalt für das Kind ergibt sich aus der Einkommensgruppe 1 der Düsseldorfer Tabelle. Wegen des unterschiedlichen Alters der Kinder ist für das jüngere Kind nach der ersten Altersstufe 225 EUR und für das ältere Kind nach der zweiten Altersstufe 272 EUR zu zahlen. Dies ergibt einen Gesamtunterhalt i.H.v. 225 EUR + 272 EUR = 497 EUR.

Dem unterhaltspflichtigen Vater verbleiben danach 1.300 EUR - 497 EUR = 803 EUR. Der notwendige Selbstbehalt i.H.v. 950,00 EUR ist damit unterschritten.

Der notwendige Selbstbedarf ist übrigens nicht zu verwechseln mit dem Bedarfskontrollbetrag, den Sie in der letzten Spalte der Düsseldorfer Tabelle finden. Der notwendige Selbstbehalt oder notwendige Eigenbedarf gibt den Betrag wieder, der dem Unterhaltspflichtigen auf jeden Fall verbleiben muss. Je nachdem, für wen Unterhalt zu zahlen ist, ist er unterschiedlich hoch. Er beträgt bei Nicht-Erwerbstätigen (z.B. Rentnern oder denen die es geschafft haben von Zinseinkünften zu leben) 770,00 EUR und bei Erwerbstätigen 950 EUR, wenn es um Unterhalt für minderjährige Kinder geht. Bei volljährigen Kindern, die nicht mehr bei den Eltern leben, beträgt er z.B. 1.150 EUR. Wenn kein Kindesunterhalt sondern ausschließlich Ehegattenunterhalt zu zahlen ist, beträgt er 770 EUR bzw. 1.050 EUR.

2. Für unser Beispiel heisst das, dass nun eine sogenannte Mangelfallberechnung durchzuführen ist. Das bedeutet, dass das verteilbare Einkommen auf die einzelnen Unterhaltsberechtigten aufzuteilen ist.

Bezüglich der Kinder beträgt das verteilbare Einkommen in unserem Fall 1.300 EUR - 950 EUR = 350 EUR.

Das jüngere Kind sollte laut Düsseldorfer Tabelle 225 EUR von den 497 EUR Gesamtunterhalt erhalten. Das sind 45%. Das ältere Kind sollte laut Düsseldorfer Tabelle 272 EUR von den 497 EUR Gesamtunterhalt erhalten. Das sind 55%. Mit dem gleichen Prozentsatz sind die Kinder nun am verteilbarem Einkommen zu beteiligen. Das jünger Kind also mit 45% von 350 EUR = 189 EUR (statt 225 EUR) und das ältere Kind mit 55% von 350 EUR = 193 EUR (statt 272 EUR).

3. Die Ehefrau geht im vorliegenden Fall leer aus: Seit Januar 2008 ist immer erst der Unterhalt für die minderjährigen Kinder und erst danach der Unterhalt für die (Ex-) Frau auszurechnen. Wenn nach der Berechnung des Kindesunterhaltes noch etwas vom Einkommen des Mannes da ist, kann der UNterhalt der (Ex-) Frau errechnet werden. Wenn aber - wie hier - schon für die Kinder nicht genug da ist, bekommt die Ehefrau nichts mehr.

Anmerkung: Leben die Kinder und die Ehefrau in einem Haushalt, kann es den Beteiligten rein mathematisch gesehen egal sein, ob die 350 Gesamtunterhalt als Kindesunterhalt gezahlt werden oder ob die als Unterhalt für Frau und Kinder gezahlt werden muss. Anders sieht es aus, wenn die Kinder (z.B. aus erster Ehe des Mannes) nicht mit der Ehefrau zusammen leben (z.B. weil es die 2. Ehefrau ist). Dann geht die 2. Ehefrau leer aus und bekommt nicht mehr wie früher einen Prozentsatz von den 350 EUR.

weiter zu Fall 4