Rechtsanwalt Baumann Kontakt Kosten Haftung Impressum Datenschutz Unterhalt Düsseldorfer Tabelle Zugewinn Scheidung online-Scheidung Links Nederlandse teksten home

Sachverhalt Fall 1:

Ein zehnjähriges Kind verlangt Unterhalt von seinem Vater. Die Ehe der Eltern ist geschieden, eine Unterhaltsverpflichtung gegenüber der Mutter oder anderen Personen besteht nicht.

Der Vater verdient monatlich netto 1.935,00 EUR.

Die Höhe des Unterhaltes richtet sich nach der sogenannten Düsseldorfer Tabelle. Dort sind zunächst zwei Werte zu entnehmen: Die Einkommensgruppe des Unterhaltspflichtigen und die Altersgruppe des Unterhaltsberechtigten.

Im vorliegenden Fall heißt das, dass das Kind zur Altersgruppe 2 gehört. Der Vaters ist in die Einkommensgruppe 3 einzuordnen. Nach der Düsseldorfer Tabelle hätte der Vater daher eigentlich 401 EUR (abzüglich Kindergeld) im Monat zu zahlen.

Gemäß Anmerkung 1 zur Düsseldorfer Tabelle ist dieser Betrag aber zu erhöhen. Dies beruht auf dem Umstand, dass die Tabelle auf einen „Modellfall“, d.h. einer Unterhaltspflicht für zwei Personen (egal ob Kinder oder Erwachsene) zugeschnitten ist. Weicht der Fall hiervon ab, sind Zu- oder Abschläge vorzunehmen.

Dies geschieht dadurch, dass man den Unterhalt der nächsthöheren Einkommensgruppe nimmt. Da hier nur Unterhalt für eine Person statt für zwei Personen gezahlt werden soll, muss eine Erhöhung um eine Einkommensgruppe vorgenommen werden.

Durch die Erhöhung um eine Einkommensgruppe ergibt sich jetzt ein Unterhaltsbetrag in Höhe von 419 EUR (abzüglich Kindergeld).

Achtung: Das OLG Düsseldorf hat Mal in einem Beschluss vom 16.09.1999 sogar eine Erhöhung um mehrere Stufen zugesprochen. Die Entscheidung des Gerichts zeigt, dass die Düsseldorfer Tabelle nur ein grober Anhaltspunkt ist. Das OLG Düsseldorf modifiziert seine eigene Tabelle ständig selbst, ohne dass dies seither im Text der Düsseldorfer Tabelle zum Ausdruck kommt.

Grundsätzlich ist das Kindergeld zwischen den Eltern hälftig aufzuteilen. Bei geringeren Einkommen gelten Ausnahmen, die ich Ihnen im Beispiel 2 erläutere.

Hier ist also die Hälfte des Kindergeldes, d. h. 92 EUR, für das Einzelkind vom Unterhalt abzuziehen. Der Vater muss im Ergebnis 419 EUR - 92 EUR = 327 EUR zahlen.

weiter zu Fall 2